Gesetz gegen Abmahn-Missbrauch kommt

Von | 26. August 2020

Die fragwürdige Praxis mit Massenabmahnungen hat hoffentlich bald ein Ende. Noch im September sollen die Regierungsparteien einen Gesetzesentwurf im Bundestag verabschieden. Folgende Änderungen stehen dabei im Vordergrund: Missbräuchliche Abmahner verlieren ihren Anspruch auf Erstattung der Kosten und Vertragsstrafen werden eingeschränkt. Abmahnungen für unerhebliche Verfahren werden auf 1.000 Euro gedeckelt.

In den letzten Jahren haben Unternehmen ihre Mitbewerber häufig über beauftragte Anwaltskanzleien in Bedrängnis gebracht. Dabei ging es oft um Fehler im Kleingedruckten oder kleinere Fehler in der Produktbeschreibung.

Diese Grafik darfst du gerne über meine Social-Media-Kanäle teilen: FacebookInstagramLinkedin

Künftig werden die Anforderungen an die Transparenz und Rechtmäßigkeit erhöht. Außerdem gibt ein Katalog mit Kriterien über eine Missbrauchsvermutung den Gerichten die Möglichkeit zur Handhabe. Der Gesetzesentwurf bedeutet nicht mehr als einen ersten Schritt. Gerade bei den DSGVO-Abmahnungen ist noch keine dringend benötigte Gesetzesänderung in Sicht. Wenn Ihr Euch für eine Änderung der Abmahnungspraxis engagieren wollt, dann wendet Euch an den Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland.


Quellen: eRecht24, VGSD

Abonniere den wöchentlichen Newsletter und erhalte die interessantesten News für deine Selbständigkeit in dein Postfach!

Mein Newsletter informiert dich über Themen der Selbständigkeit, Bloggen, Marketing und Programmierung. Kann Werbung enthalten. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen



Bleib auf dem Laufenden



Folge uns auf LinkedIn und diskutiere mit anderen Menschen über aktuelle Themen!

Trete unserem Telegram-Kanal bei und erhalte interessante Informationen für deine Selbständigkeit auf dein Smartphone!

Abonniere unseren Podcast und erhalte regelmäßig interessante Infos für deine Selbständigkeit aufs Ohr!

Ein Gedanke zu „Gesetz gegen Abmahn-Missbrauch kommt

  1. Martina Roters

    “Abmahnungen für unerhebliche Verfahren werden auf 1.000 Euro gedeckelt.” Das ist nicht gut genug. Denn für kleine Einzelselbständig ist das z. B. der Gegenwert einer Urlaubsreise, die dann nicht mehr angetreten werden kann. Oder es wird ein paar Monate nicht für die Altersversorgung eingezahlt.
    Ich habe bis heute nicht verstanden, warum es nicht möglich sein soll (ganz ohne Anwalt) erst mal auf einen Missstand hinzuweisen (z. B. falsche Preisauszeichnung) und die Abmahnung erst dann hinterherzuschicken, wenn die andere Seite nicht binnen 3 Tagen eine Korrektur vornimmt. Man könnte diese Vorgehensweise ja durchaus auf diese “unerheblichen Fehler” begrenzen. Erst damit wäre der Abmahnindustrie der Boden entzogen, die soviel “kleines Unternehmertum” verhindert und damit Hartz4-Empfänger züchtet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung