Anteile statt Gehalt: Steuerungerechtigkeit soll geschlossen werden

Von | 18. Februar 2020

StartUps beteiligen ihre Fachkräfte gerne am Unternehmen. Dadurch ist es oft möglich, in der Gründungsphase noch keine Spitzengehälter zahlen zu müssen, um trotzdem hoch qualifizierte Fachkräfte zu erhalten.

Für alle Seiten kann ein Beteiligungsmodell von Vorteil sein. Vor allem, wenn die Idee gut ist, durch die Decke geht und beispielsweise ein Börsengang gelingt. Dadurch wird man schnell mal reich. Reicher als durch Lohnarbeit. Dafür ist es freilich auch mit Risiko behaftet, wenn die Idee scheitert.

Doch Deutschland hat einmal mehr ein relativ kompliziertes Steuermodell. Grob gesagt: bei Mitarbeiterbeteiligungen fallen sofort die Einkommenssteuersätze auf den Wert der Anteile an, obwohl man sie noch gar nicht zu Geld gemacht hat. Bei einem Verkauf fällt zusätzlich Kapitalertragssteuer an. Einen Verlust hingegen kann man als Mitarbeiter nicht steuerlich geltend machen.

Anteile statt Gehalt: Steuerungerechtigkeit soll geschlossen werden
Diese Grafik darfst du gerne über meine Social-Media-Kanäle teilen: Facebook, Instagram, Linkedin

Durch diese Mehrfachbesteuerung ist das Beteiligungsmodell total unattraktiv. Finanzinvestoren können sich hingegen steuerfrei an Unternehmen beteiligen. Im Gewinnfall ist lediglich die Kapitalertragssteuer fällig. Einige Abschreibemöglichkeiten bei Verlusten gibt es mittlerweile auch schon.

Dieses Thema wurde nun auf die politische Agenda gebracht. Mal sehen, wie es weitergeht. Ich würde es begrüßen, wenn die Steuerungerechtigkeit endet. Das würde vor allem Leuten helfen, die gerne Zeit investieren möchten.


Quellen: t3n, WirtschaftsWoche |Titelbild (Steuererklärung): falco


Abonniere den wöchentlichen Newsletter und erhalte die interessantesten News für deine Selbständigkeit in dein Postfach!

Mein Newsletter informiert dich über Themen der Selbständigkeit, Bloggen, Marketing und Programmierung. Kann Werbung enthalten. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen




Robert von Plötzlich-Selbständig.de Schwarz/Weiß Bild

Ich freue mich von dir zu hören!

Du kommst bei deinem Projekt nicht weiter oder brauchst einen Boost? Dann lass dir von mir helfen zum Beispiel bei:

Business-Tech-Angel
Gemeinsam mit einem Geschäftspartner würden wir gerne in Ideen investieren und mit unserem Know-How zum Erfolg deiner Idee beitragen.

Neben Geschäftserfahrung, Reichweite und Promotion, kann ich auch Programmierdienstleistungen mit einfliesen lassen.

► Beratung für Selbständige, Gründer & Ideenschmiede
Egal, ob du erste Tipps brauchst. Einmal über deine Idee reden möchtest oder mit mir das Konzept für das nächste Facebook ausarbeiten willst.

► Entwicklung von Software, APPs & Webseiten
Beispielsweise: WordPress Shops & Plugins, (Gaming-)Apps, Datenbank-Applikationen oder andere smoothe Anwendungen!

Mehr Infos, Preise und Kontaktmöglichkeiten findest du hier!

Bleib auf dem Laufenden



Folge uns auf LinkedIn und diskutiere mit anderen Menschen über aktuelle Themen!

Trete unserem Telegram-Kanal bei und erhalte interessante Informationen für deine Selbständigkeit auf dein Smartphone!

Abonniere unseren Podcast und erhalte regelmäßig interessante Infos für deine Selbständigkeit aufs Ohr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung